Ein einzelner Standbriefkastenanlagen hinterm Zaun - eine gute Wahl

Es gibt zahlreiche Argumente, die für einen einzelnen Standbriefkasten hinter dem Zaun sprechen würden. Allen voran wohl die Tatsache, dass der Aufbau des Objektes oftmals mit deutlich weniger Aufwand verbunden ist als eine Anlage beispielsweise in einem Zaun zu integrieren. Dennoch bleibt aber die Frage im Raum stehen, ob es sich dabei wirklich um eine gute Wahl handelt.

Einzelner Standbriefkastenanlagen hinterm Zaun

Prinzipiell könnte man sagen, dass es hierbei immer auf die jeweilige Situation und das Projekt selbst ankommt, ob eine solche Anlage passend ist oder nicht. Daher kann man auf diese Frage weder mit Ja noch mit Nein antworten. Doch selbst wenn eine solche Anlage optimal zum Projekt passt, so heißt es noch lange nicht, dass diese dann auch den gewünschten Nutzen hat. Der Aufstellungsort ist hierbei von ganz entscheidender Bedeutung.

Was gilt es beim Aufstellungsort zu beachten?

Viele Kunden gehen in der Annahme das es sinnvoll ist, die Briefkastenanlage unmittelbar hinter dem Zaun zu platzieren, damit der Postbote diesen möglichst schnell finden kann. Doch genau hier liegt oftmals das Problem. Ist die Briefkastenanlage unmittelbar hinter dem Zaun platziert, kann es sehr oft dazu kommen, dass diese einfach übersehen wird, weil der Zaun den optischen Fokus einnimmt. In vielen Fällen macht es daher Sinn, die Anlage auf einer freien Fläche zu platzieren, die nicht direkt am Zaun liegt. Ein bis zwei Meter sind hier in der Regel schon ausreichend. Diese Möglichkeit hat natürlich auch seine ganz besonderen Vor- und Nachteile. Einzelner Standbriefkastenanlagen hinterm Zaun sind in verschiedensten Materialien und Abmaßen verfügbar.

Die wesentlichen Vor- und Nachteile einer solchen Anlage

Als klarer Vorteil ist hier anzusehen, dass die Anlage so platziert ist, das sie generell wahrgenommen wird. Zugleich steht sie auch selbst im Fokus. Handelt es sich dabei um eine sehr hochwertige Anlage, bietet das zugleich noch den Vorteil, dass sie als optisches Highlight der Umgebung wahrgenommen wird. Der Nachteil ist jedoch, dass jeder Zusteller und jede Zustellerin das Grundstück betreten muss, um an die Anlage zu gelangen. Dies wird von vielen Menschen oftmals als störend empfunden. Um diese Situation etwas abzumildern ist es zu empfehlen, wenn man einen direkten Weg zur Anlage errichtet. Beispielsweise einen gepflasterten Steinweg oder auch Steinplatten, die zur Anlage führen. So vermeidet man, dass der Zusteller quer über das Grundstück läuft. Ein wesentlicher Vorteil, der mit einem recht geringem Arbeitsaufwand erzielt werden kann.

Auch die Optik spielt eine wichtige Rolle

Steht die Anlage im Fokus, so ist die Optik natürlich ein wichtiger Aspekt, den es bei der Auswahl der Anlage zu berücksichtigen gilt. Es steht somit also nicht nur der Nutzfaktor im Fokus, sondern eben auch die Optik selbst. Um hier einen Mehrwert erzielen zu können, ist es nicht zwingend notwendig, sich für ein teureres Produkt zu entscheiden. Viel wichtiger ist es, dass die Anlage optisch zu den anderen Objekten in der unmittelbaren Umgebung passt und sich in gewisser Weise davon abhebt. Das Material spielt hierbei eine wesentliche Rolle. Ist das Grundstück in einem modernen Stil gehalten, so sollte dies auch die Briefkastenanlage verkörpern. Edelstahl kann hier oftmals eine sehr gute Möglichkeit sein und ist im Vergleich zu anderen Anlagen, aus einem anderen Material, nicht zwangsläufig teurer. Somit stellt eine solche Anlage eine gute Möglichkeit dar.

Einzelner Standbriefkastenanlagen die auch hinterm Zaun augestellt werden können aus der Cenator® Kollektion:

Artikel-Nr.: 300511
Artikel-Nr.: 300201
Artikel-Nr.: 300522
Artikel-Nr.: KN-FS-11-244-E