4-Fach Wand-Briefkastenanlage quadratisch angeordnet im Rahmen

Bei dieser Briefkastenanlage für 4 Mietparteien haben Sie die Wahl zwischen mehreren Varianten. Jede davon hat sowohl Vorteile als auch Nachteile, auf die in den folgenden Abschnitten etwas näher eingegangen werden soll. Beachten sie im Vorfeld, dass es aber auch noch andere verfügbare Briefkastenanlagen-Bauformen als Alternative gibt. Schauen Sie dazu in die verschiedenen Angebotskategorien.

4-Fach Wand-Briefkastenanlage quadratisch angeordnet im Rahmen

Aufputzbriefkästen sind die günstigere Option. Diese Kästen werden einfach an eine geeignete Wand angeschraubt. Diese Arbeit können Sie selbst erledigen. Da die Briefkästen durch eine Ummantelung aus Aluminiumblech geschützt sind, können sie nicht nur im Hausflur, sondern auch außen angebracht werden. Bei einer Anlage mit 4 Fächern können Sie zwischen verschiedenen Ausführungen wählen. Es gibt Anlagen in Modularbauweise. Diese bestehen aus je 2 Briefkästen, die übereinander angeordnet sind. Derartige Systeme lassen sich später leicht erweitern. Andere Anlagen bestehen von vornherein aus 4 Fächern in einer Hülle. Einwurf und Entnahme der Post erfolgen an der Vorderseite.

Bei einer anderen Variante sind die Postfächer auf der Schmalseite liegend angeordnet. So eine Briefkastenanlage nimmt nur wenig Platz ein, bietet aber mehr Raum für die Post als das Standardmodell.
Aufputz-Briefkastenanlagen sind kostengünstig und lassen sich einfach montieren. Sie können leicht durch zusätzliche Briefkästen, Zeitungsboxen oder Paketkästen erweitert werden. Andererseits benötigen sie relativ viel Platz und in ihnen ist die Post nicht so gut geschützt wie in Unterputz-Briefkästen. Aufputz-Briefkästen findet man deswegen meistens im Hausflur.

Unterputz-Briefkastenanlagen werden in das Mauerwerk eingelassen, so dass die Vorderseite mit der Oberfläche der Wand eine Ebene bildet. Diese Ausführung ist teurer als Briefkästen zur Aufputz-Montage. Ihre Montage erfordert erheblichen Aufwand, da erst eine Nische in die Wand gestemmt werden muss, die groß genug ist, um die Briefkastenanlage aufzunehmen. Dafür nimmt diese Variante nur wenig Platz ein. In den Innenstädten ist sie die häufigste Variante der Briefkastenanlage. In ihr ist die Post gut vor Wind und Wetter sowie unbefugter Entnahme oder Vandalismus geschützt. Nachteilig ist jedoch, dass sich die Anlage kaum erweitern oder ergänzen lässt.

Das Material der Briefkastenanlage

Dafür eignen sich am besten lackiertes Stahlblech oder Edelstahl. Beide Ausführungen sind robust und wetterfest. Briefkästen aus Stahlblech sind mit RAL-Farben lackiert. Sie können in der Regel zwischen mehreren Farben ohne Aufpreis wählen. Eine Briefkastenanlage aus Edelstahl wirkt dagegen nicht nur zweckmäßig, sondern geradezu elegant. Sie passt sowohl zu historischen als auch modernen Gebäuden. Edelstahl ist zudem beinahe unverwüstlich und benötigt nur wenig Pflege. Briefkästen aus Edelstahl sind allerdings teurer als solche aus Stahlblech. Übrigens bestehen nur die Vorderseite mit den Türen und Einwurfklappen sowie die Hülle aus Edelstahl. Der nicht sichtbare Teil der Briefkästen und die Rückwand sind aus Stahlblech gefertigt.

Die Ausstattung der Briefkastenanlage

Sie können sich für ein einfaches, kostengünstiges Modell entscheiden, das nur die 4 Briefkästen in einer Ummantelung enthält. Es gibt aber zudem Modelle, bei denen die 4-Fach Briefkastenanlage mit einer Funktionsbox ergänzt wird. Das ist ein Modul, in das eine Klingelanlage für 4 Klingeltaster inklusive Namensschilder und eine Gegensprechanlage eingebaut sind. Derartige Briefkastenanlagen bieten einen höheren Nutzen, sind aber auch teurer als einfache Anlagen, die nur Postfächer enthalten.

4-Fach Wand-Briefkastenanlage quadratisch angeordnet im Rahmen aus der Cenator® Kollektion:

Artikel-Nr.: KN-AP-40-244
Artikel-Nr.: KN-AP-41-244
Artikel-Nr.: KN-AP-40-244-E
Artikel-Nr.: KN-AP-41-244-E