Behörden-Briefkasten mit Sonderausstattungen nach Ausschreibungsvorgaben

Ob nun Rathaus, Verwaltungsgebäude, Finanzämter aber auch Schulen haben in der Regel ein wirklich hohes Postaufkommen. Durch in Deutschland geltende Gesetze, ist es allerdings für behördliche Aufträge immer nötig, diese auszuschreiben. Welche Vorgaben bei einer Ausschreibung zu beachten sind bei Behörden-Briefkasten mit Sonderausstattungen möchten wie Ihnen nun einmal genauer erläutern.

Behörden-Briefkasten mit Sonderausstattungen nach Ausschreibungsvorgaben

Behördliche Briefkästen mit Sonderausstattungen

Behördliche Briefkästen müssen mit einem deutlich erhöhten Postvolumen zurechtkommen. Besonders an Wochenende, wenn zwar immer noch Briefe zugestellt werden, der Briefkasten allerdings nicht entleert. Natürlich darf es auch dann nicht zu Überfüllung kommen. Auch für Behörden sind dafür verantwortlich für diese Ereignisse vorbereitet zu sein. Sie benötige also einen ausreichenden Stauraum im Briefkasten, sodass auch bei starken Postaufkommen, weiterhin Briefe zugestellt werden können. Neben der Größe des Postfaches, sind auch die Sicherheit ein wichtiger Aspekt. Briefkästen müssen nach DIN Normen ohnehin so gestaltet sein, dass eine Entnahme von Außen nicht möglich ist. Durch die Größe der Sendungen ist aber auch der Einwurf bei Behördenbriefkästen deutlich größer als bei privaten Briefkastenanalgen. Das würde einen Eingriff natürlich auch deutlich erleichtern, was nicht sein darf. Es gibt also bei Behörden Briefkästen also auch Vorgaben zur Sicherung der eingeworfenen Sendungen. Hierfür sind dann besondere Vorkehrungen bei der Planung zu berücksichtigen. Behörden und Einrichtungen, die Ausschreibungen ausgeben, sind auch immer mit Kundenverkehr konfrontiert. Öffentliche Gebäude sind daher auch angehalten, sich selbst an Vorgaben zu halten, beispielsweise die Barrierefreiheit. Menschen mit Behinderung müssen also nicht nur die Möglichkeit haben sondern haben darauf sogar ein Recht. Ebenso wie Eingänge und Gebäudebeschaffenheit sind also auch die Briefkästen so zu gestalten, dass diese barrierefrei erreichbar sein müssen. Da ist auch die Höhe des Briefkastens sowie des Einwurfschlitzes zu beachten.

Die Ausschreibung für die Behördenpostkästen mit Sonderausstattungen

Die Ausschreibungen der Behörden sind immer öffentlich einsehbar. Hier finden Sie schon vor Auftragserteilung die Bedingungen, die bei Ihrem Auftrag zu berücksichtigen sind. Neben den baulichen Vorgaben werden hier auch Parameter wie die Zeit bis zur Fertigstellung, sowie Materialvorgaben gemacht. Anhand dieser Auftragsbeschreibung haben Sie dann die Möglichkeit einen konkreten Kostenvoranschlag zu formulieren, mit dem Sie sich bei der Ausschreibung bewerben können. Zu berücksichtigen ist aber auch in jedem Fall der Abgabetermin. Bei jeder Ausschreibung gibt es nämlich ebenfalls ein Datum zur Einreichung zu beachten.

Behörden-Briefkasten mit Sonderausstattungen aus der Cenator® Kollektion:

Artikel-Nr.: KN-UP-11-110-E
Artikel-Nr.: 300305
Artikel-Nr.: 300422
Artikel-Nr.: 300522