Tipps zur Haus- und Grundstücksbeleuchtung

Wenn es dunkel ist, sieht man nichts und das Grundstück wird in ein schwarzes Loch getaucht. Für das Auge verschwindet alles für die Dauer von ein paar Stunden, bis die Sonne wieder den Tag einläutet. Das Grundstück wird also für das Auge ausgeblendet. Das kann ein angenehmer Effekt sein, oder auch nicht: die meisten Menschen empfinden es als unangenehm. Sie verbinden mit der Dunkelheit Angst. Angst vor dem Ungewissen, Angst vor dem Fremden, Angst vor Einbrechern.

Tipps zur Haus- und Grundstücksbeleuchtung

Mit künstlichem Licht kann man diesem Gefühl entgegenwirken und gleichzeitig das Grundstück mit etwas Licht-Kunst in ein zauberhaftes Gemälde verwandeln. Was muss man bei der Außenbeleuchtung am Haus und im Garten beachten? Wie sollte man es angehen, sein Gemälde? Generell kann man sagen, die Gestaltung des Lichts auf dem Grundstück sollte in Form von Punkten und Linien erfolgen.

Die wichtigste Linie: Die Linie vom Gartentor zur Eingangstür

Diese Linie ist funktional wichtig, denn ein beleuchteter Weg zum Haus ist das Um und Auf eines Sicherheitsempfindens, eines Wohlgefühls. Die Beleuchtung kann entweder nur in Bodennähe mittels kleinen Lampen erfolgen oder aber mit Pollerleuchten, welche etwa hüfthoch sind. Bei Einfamilienhäusern sowie kleinen Grundstücken wird man selten hohe Straßenlaternen montieren. Diese sind zu dominant von der Höhe her. Am Ende der Linie, also beim Hauseingang, ist es sinnvoll den Bereich um die Haustür auszuleuchten, sodass der Schlüssel ohne viel Suchen ins Schloss gesteckt werden kann. Hier eignen sich Wandleuchten wie Scheinwerfer-Außenleuchten, Strahler oder LED-Außenleuchten, die an der Hauswand angebracht sind. Auch der Bereich rund um den Briefkasten sollte beleuchtet sein, da viele Personen erst am Abend nach Hause kommen und dann bequem die Post aus dem Fach holen wollen.

Lichtpunkte setzen: Akzente durch eine Punktbeleuchtung bei schönen Pflanzen und Bäumen

Beleuchtete Punkte im Garten können außergewöhnliche Effekte erzeugen und das Grundstück in eine märchenhafte Landschaft verwandeln. Es ist anzuraten, die Außenbeleuchtung von Haus und Garten innen und außen miteinander zu verbinden. Das heißt die Punkte, die beleuchtet werden, sollten auch vom Inneren des Gebäudes sichtbar und erlebbar sein. Dies vergrößert das Sicherheitsgefühl und wirkt einladend. Hier lassen sich Strahler oder Wegeleuchten verwenden. Das Licht kommt von unten. Der Baum ist so nicht nur bei Tag, sondern auch bei Nacht gut zu sehen.

Das Mystische: Unterwasserbeleuchtung

Sehr attraktiv und besonders effektvoll ist eine unterirdische Schwimmbadbeleuchtung. Hier lassen unterschiedliche Farben das Wasser in einzigartige Atmosphären tauchen. Gleichzeitig sorgt die rundum beleuchtete Wasserfläche für eine bessere Trittsicherheit im Dunkeln. Unterwasserscheinwerfer werden in verschiedenen Lichtfarben angeboten. Hier sollte man sich von einem Fachmann beraten lassen. Relativ neu sind Poolleuchten mit LED-Technik, die auch die Unterhaltskosten für eine solche Beleuchtung senken.

Die Cenator® Kollektion bietet hochwertige Außenbeleuchtungen und Briefkästen:

Artikel-Nr.: 300020
Artikel-Nr.: 300006
Artikel-Nr.: 300049
Artikel-Nr.: 300071