Briefkastenanlagen für den Innenbereich

Freistehende Briefkastenanlagen sind nicht nur für den Außenbereich eine gute Lösung. Oftmals eignen sich diese Anlagen auch für den Innenbereich. Freistehend bedeutet ja nur, dass derartige Anlagen nicht mit dem Gebäude verbunden sind. Doch ob eine freistehende Briefkastenanlage für den Innenbereich geeignet ist, hängt auch von den Gegebenheiten vor Ort ab. Besonders eignen sich diese Briefkastenanlagen bei Häusern mit vielen Einheiten, bei denen dem eigentlichen Gebäude ein Vorbau angegliedert ist. In diesem Fall ist der Einbau einer freistehenden Briefkastenanlage wahrscheinlich sogar noch besser.

Gut geschützt

Die Vorteile, für eine Briefkastenanlage innerhalb eines Gebäudes aufzubauen, sind vielfältig. Ein wichtiges Argument ist der Schutz vor Witterungseinflüssen. Ob Schnee, Regen oder Wind, dies alles kann eine innen angebrachte Anlage nicht beeinträchtigen. Auf diese Weise kann die bereits enorme Lebensdauer einer Briefkastenanlage noch einmal gesteigert werden.

Ein weiterer Vorteil ist der Schutz vor Vandalismus. Gerade außenstehende Briefkastenanlagen sind hier ein bevorzugtes Ziel, da diese etwas abgesetzt vom Haus stehen. Dadurch sind diese Arten von Briefkästen oftmals nicht schnell zu erreichen und auch nicht immer einsehbar. Steht die Anlage hingegen im Gebäude, ist sie vor äußerer Gewalteinwirkung besser geschützt. Bei der Positionierung in einem Vorbau kommen fragwürdige Gestalten zudem nicht über diesen hinaus, sollten sie doch einmal bis in den Vorbau vordringen können.

Doch nicht nur der Schutz von Vandalismus ist ein Argument für eine Briefkastenanlage im Innern. Wenn es sich um ein größeres Gebäude mit vielen unterschiedlichen Parteien handelt, ist auch das Aufkommen sensibler Post erheblich. Urkunden, Bescheinigungen, persönliche Daten oder andere wichtige Postsendungen wecken oft das Interesse neugieriger Zeitgenossen. Die Geschicktesten von ihnen schaffen es trotz aller Sicherheitseinrichtungen und Vorkehrungen, die moderne Briefkästen heute haben, solche Sendungen aus einem Briefkasten heraus zu angeln. Das kann bei den eigentlichen Empfängern zur Versäumnis von Fristen führen, mit entsprechenden negativen Folgen. Eine Briefkastenanlage, die im Inneren eines Gebäudes aufgebaut ist, bietet auch hier einen besseren Schutz, da die Gefahr von Entdeckung groß und das mögliche Zeitfenster für diese unbefugten Handlungen nicht vorhanden ist.

Gut für Zusteller und Empfänger

Ebenso kann die Sicherheit der Zustellung mit derart geschützten Briefkastenanlagen verbessert werden. Denn auch Briefträger und andere Zusteller können in einem solchen geschützten Umfeld besser arbeiten. Da dieser Berufszweig ohnehin unter schlechten Arbeitsbedingungen leidet, werden derartige Annehmlichkeiten meist honoriert, was die Qualität bei der Zustellung erhöht.

Für die Empfänger der Post bietet eine, in einem Vorbau angebrachte Briefkastenanlage, ebenfalls erhebliche Vorteile. Denn auch in diesem Fall sind die Benutzer der Anlagen vor Witterungseinflüssen geschützt und können in Ruhe ihre Post aus dem eigenen Fach entnehmen, ohne sich dabei schlechtem Wetter aussetzen müssen. Dies gilt nicht nur für Briefkastenanlagen im Umfeld von Wohnungen, sondern auch und gerade hier, bei geschäftlicher Post in einer Büroimmobilie.

Doch gibt es nicht nur große Briefkastenanlagen für große Immobilien. Auch für Immobilien mit nur wenigen Mietparteien machen innen aufgebaute kleine Briefkastenanlagen durchaus Sinn. Während das klassische Briefaufkommen immer weiter abnimmt, nehmen die Zusendungen von Paketen immer weiter zu. Daher macht es gerade bei großen Wohnimmobilien Sinn, Anlagen im Vorbau aufzubauen, die auch für Paketsendungen geeignet sind.

Freistehende Briefkastenanlage aus der Cenator® Kollektion:

Artikel-Nr.: KN-FS-71-244-E
Artikel-Nr.: KN-FS-101-244-H-E
Artikel-Nr.: KN-FS-21-244-E
Artikel-Nr.: KN-FS-21-244-H-E