Ungerade Anzahl an Postfächern als Briefkastenanlage

Eine ungerade Anzahl an Postfächern bei einer Briefkastenanlage ist generell eher ungewöhnlich, an dieser Tatsache besteht kein Zweifel. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Kunden sich hier die Frage stellen, ob man eine solche Anzahl eher als Vor- oder als Nachteil ansehen sollte. Bevor man sich jedoch die Vor- und Nachteile einmal genauer anschaut, muss man vorab festhalten, dass jede Situation immer eine entsprechende Anlage benötigt.

Ungerade Anzahl an Postfächern als Briefkastenanlage

Dies gilt sowohl für Briefkastenanlagen mit gerader sowie aber auch mit ungerader Anzahl an Postfächern. Somit kann man festhalten, dass eine solche Anlage weder Problem noch Segen ist. Es kommt hier ganz auf die jeweilige Situation an und genau dafür ist es wichtig, die Vor- und Nachteile dieser Anlagen zu kennen.

Welche Vorteile bietet eine ungerade Anzahl an Postfächern?

Besteht die Situation, dass es sich bei der Anzahl der Wohnbereiche ebenfalls um eine ungerade Zahl handelt, so macht eine solche Anlage natürlich auch Sinn. Somit würde man direkt die genaue Anzahl abdecken, ohne überflüssige Postfächer anzuschaffen. Prinzipiell muss man dies als Vorteil ansehen, wenn gleich eine gewisse Reserve oftmals zu empfehlen ist. Eine ungerade Anzahl hat aber auch einen optischen Effekt. Da diese Form bzw. diese Aufmachung einer Anlage doch eher selten vorkommt, fällt diese natürlich ins Auge. Insbesondere im gewerblichen Bereich kann dies ein Vorteil sein, da hierdurch das Unternehmen selbst in den Fokus gerückt wird. Ebenfalls kann ein gewisser Eindruck vermittelt werden, der einen Aha- Effekt erzeugt. Damit ist gemeint, dass man sich als Kunde oder Besucher sofort an ein solches Unternehmen erinnert, wenn man eine solche Anlage vorfinden würde. Ein bleibender Erinnerungseffekt also, der bei einer typischen Anlage so nicht erzeugt werden würde. Doch neben diesen positiven Effekten, muss man auch gewisse Nachteile mit berücksichtigen. Diese sollen natürlich klar benannt werden.

Über welche Nachteile sollte man im Vorfeld nachdenken?

Die Optik ist bei einer solchen Anlage als ein zweischneidiges Schwert zu betrachten. Den oben genannten Vorteil kann man der Anlage dabei natürlich nicht absprechen, aber man muss ebenso deutlich festhalten, dass in vielen Situationen genau diese Optik eher als Nachteil zu werten ist. Während man beim Gewerbe diesen gewissen Aha- Effekt erzeugt, wird im privaten Bereich wohl eher ein negativer Gedanke erzeugt. Speziell, wenn die örtlichen Gegebenheiten symmetrisch aufgebaut sind, fällt eine solche Anlage besonders stark aus dem Rahmen. Dies würde dann dazu führen, dass die Harmonie der Optik gefährdet oder gar zerstört wird. Es kommt also ganz speziell darauf an, in welcher Situation eine solche Anlage eingesetzt wird. Die Umgebung ist hier ein maßgebender Faktor. Darüber hinaus spielt der Aufstellungsort selbst eine wichtige Rolle. Als Nutzer muss man hier vorab entscheiden, ob die Anlage als Fokus fungieren soll oder lieber etwas abseits steht oder hängt. Insofern sie in den Fokus gerückt werden soll, ist es einmal mehr zu empfehlen, die optischen Merkmale der Anlage genau zu durchdenken. Trotz dieser Problematik, die durch die Optik entstehen kann, muss man dennoch festhalten, dass es mehr Vor- als Nachteile bei einer solchen Anlage gibt.

Ungerade Anzahl an Postfächern als Briefkastenanlage aus der Cenator® Kollektion:

Artikel-Nr.: KN-MD-51-OR-E
Artikel-Nr.: KN-UP-51-110-E
Artikel-Nr.: KN-FS-51-244-E
Artikel-Nr.: KN-FS-31-244-H-E