Die Wahl des Standbriefkastens

In erster Linie soll der Briefkasten zum Eingangsbereich des Hauses passen. In der Regel setzt man den Briefkasten in die Nähe einer Wandleuchte. Steht der Briefkasten separat für sich alleine, bietet sich dafür perfekt ein Schutzdach an. Die richtige Größe ist ebenso wichtig, wie das Material und Design des Briefkastens. Erwarten die Hausbesitzer in der Regel viele größere Postsendungen oder gar Pakete, muss der Briefkasten über die dafür entsprechende Größe verfügen.

Großer Standbriefkasten mit einem Schutzdach

Die Wahl des Briefkastenmodels

Standbriefkästen gibt es in vielen Kombinationsmöglichkeiten, sowie in Spezialanfertigungen, vielen Farben, Materialien und natürlich auch als Nostalgie- Briefkasten in Gusseisen. Nicht ganz unwichtig ist die Preisgestaltung. Selbst bei gleicher Größe können die Preise unterschiedlich sein, was zum Teil am Material liegt, aber auch an der Beschichtung. Hochwertig verarbeitete Standbriefkästen sind in der Farbwahl pulverbeschichtet und behalten somit über viele Jahre ihr ansehnliches Erscheinungsbild. Die billigeren Modelle hingegen sind nur lackiert, was dazu führen kann, dass nach 1-2 Jahren der Lack abblättert.

Was sind die meistverkauften Standbriefkastenmodelle?

Vielfach werden Standbriefkästen mit einer Klingel und Sprechanlage verkauft, vor allem wenn sie am Gartentor angebracht werden. Optimal zu einer Villa passt zum Beispiel, wenn der Standbriefkasten mit einer Videoanlage gekoppelt ist. So hat man den Eingangsbereich immer im Überblick. Im Gegensatz dazu passt zu einem geschwungenen schmiedeeisernem Tor zum Beispiel die Briefkastenanlage in Nostalgie-Ausführung. Die Ausführungen der Standbriefkästen sind variabel - es gibt sie mit und ohne Schutzdach. Schutzdächer werden aber auch als Zubehör in unterschiedlichen Größen angeboten, es sei denn, der Hausherr wünscht für den Briefkasten und das Schutzdach eine Spezialanfertigung.

Gern gesehen bei den Kunden, ist die US-Mailbox als Standvariante mit der roten schwenkbaren Fahne, welche anzeigt, ob schon Post gekommen ist, oder nicht. Auch dieser Briefkasten bietet ein großes Fassungsvermögen.

Wie gestaltet sich die Montage eines Standbriefkastens?

Mittels Fußbodenplatten wird der Standbriefkasten bei der Montage direkt auf dem Boden angeschraubt. Bei einem freistehenden Briefkasten mit weichem Untergrund empfiehlt sich ein betonierter Kern. Nach der Montage des Briefkastens kann der Bodenbereich dezent optisch mit Steinen belegt werden. Alternativ kann die Briefkastenanlage auch einbetoniert werden. Die Montagefirma muss wissen, welche Bauart bevorzugt wird, um dann bei der Fertigung die richtige Ausführung des Gestells für die Montage bereitzustellen.

Die Briefkasten-Spezialanfertigung

Standbriefkästen sind in nahezu jeder Größe, Breite, Material und Farbe erhältlich, viele sogar inklusive bestimmter Sonderwünsche. Wer hier also eine Spezialanfertigung bevorzugt, hat ganz bestimmte Vorstellungen von dem Standbriefkasten. Firmen benötigen z.B. einen vergrößerten Briefeinwurfschlitz für größere Postsendungen und im Standbriefkasten eine Paketablage in einer bestimmten Größe. Damit alles vor Regen geschützt wird, ist ein Schutzdach für die Anlage zwingend notwendig. Diese Art der Briefkästen nennt man dann „Paketbriefkasten“.

Fazit:

Nicht nur für den Postboten ist der Standbriefkasten gut geeignet. Bei Einstellung der richtigen Höhe, lässt sich die Post bequem einwerfen und entleeren. Die Standortwahl gestaltet sich wesentlich flexibler, als die Wandmontage. Sehr ideal ist auch die Variante „Paketbriefkasten“. Dahinter verbirgt sich hauptsächlich ein enormer Zeitgewinn, da der Hausherr das Paket weder vom Nachbarn, noch von der Post abholen muss.

Großer Standbriefkasten mit und ohne Schutzdach aus der Cenator® Kollektion:

Artikel-Nr.: 300219
Artikel-Nr.: 300210
Artikel-Nr.: 300218
Artikel-Nr.: 300088