Besonders robuste Briefkastenanlage nach europäischer DIN Norm

Wenn Sie eine besonders robuste Briefkastenanlage benötigen dann sollten Sie eine nach einem Modell nach der europäischen DIN Norm Ausschau halten. Was genau die Anforderungen an eine Briefkastenanlage sind, diese DIN Norm zu erfüllen, wollen wir Ihnen hier genauer erklären.

Besonders robuste Briefkastenanlage nach europäischer DIN Norm

Die DIN Norm EN 13724 wird landläufig auch als Briefkastennorm bezeichnet. Damit eine Briefkastenanlage der DIN Norm entspricht, müssen verschiedene Kriterien erfüllt sein. Einmal muss der Raum für Briefsendungen eine gewisse Größe haben, ebenso wie die Maße des Einwurfschlitzes. Diese beiden Faktoren sorgen dafür, dass auch große Briefe im Standardformat DIN C4 nicht geknickt zugestellt werden müssen. Auch ein höheres Postvolumen keine Überfüllung des Briefkastens verursacht. So wird vermieden, dass Post aus dem Briefkasten herausragt und bei Regen womöglich nass wird oder Dieben einen Hinweis darauf gibt, die Bewohner könnten eventuell im Urlaub sein oder öfter nicht mehr anwesend. Nicht nur die Maße sondern auch das Material ist ausschlaggebend, um die DIN Norm zu erfüllen. In der Regel wird Metall verwendet, da in einem 240 Stunden langen Salzsprühtest das Material weder korrodieren noch Feuchtigkeit eindringen darf.

Anforderungen bei der Planung

Neben den bereits benannten Punkten ist auch die Bauweise und die Planung der Briefkastenanlage zu beachten. Sind mehrere Briefkästen, beispielsweise in einem Mietshaus, muss jedes Fach ein Schloss enthalten, das mindestens der Sicherheitsstufe 2 entspricht. Um die Vertraulichkeit zu gewährleisten, ist es nicht gestattet, Sichtfenster einzubauen. Der Briefkasten ist ein ebenso wie die Briefe selbst als streng vertraulich zu betrachten. Ein Blick für Dritte freizugeben, muss also vermieden werden, auch durch die baulichen Eigenschaften. Ebenso wie die optische Vertraulichkeit, muss eine Briefkastenanlage auch so konzipiert sein, dass sie gegen eine unbefugte Entnahme von außen gesichert ist. Ebenso darf er keine scharfen Kanten haben, die ein Verletzungsrisiko für Zusteller und Eigentümer verursachen könnten.Ein weiterer Punkt, der bei der Planung einer Briefkastenanlage zu berücksichtigen ist, ist die Anordnung der Einwurfschlitze. Menschen, die körperlich beeinträchtigt und auf einen Rollstuhl angewiesen sind, muss ebenfalls eine problemlose Entnahme ermöglicht werden. So müssen diese Briefkästen mindestens auf einer Höhe von 90 cm angebracht werden und dürfen nicht höher liegen als 130 cm.

Mögliche Konsequenzen bei Nichteinhaltung

Benötigen Sie einen Briefkasten für rein private Zwecke, dann können die meisten Punkte ignoriert werden und Sie haben die freie Wahl und Gestaltungsmöglichkeit. Geht es allerdings um ein Mietobjekt, dann müssen Briefkastenanlagen, die DIN Norm erfüllen. Andernfalls kann dies zu Konsequenzen für den Eigentümer führen. Mieter haben nach rechtskräftigen Urteilen nämlich das Recht einen normgerechten Briefkasten zu verlangen. Ist der Briefkasten dafür verantwortlich, dass die Zustellung von Briefen und Zeitschriften problematisch ist, dann kann der Mieter auch eine Mietminderung geltend machen. Zudem sind in Folge dessen Änderungen oder Umbauten nicht nur aufwendig sondern können auch kostspielig werden. Sollten Sie also eine Briefkastenanlage benötigen, dann sollten Sie auch darauf achten, ein Modell zu nehmen, das dieser Norm entspricht. Egal ob Sie das Gebäude privat nutzen oder vermieten möchten. Bei einer späteren Umwandung in ein Mietobjekt kann Sie dieses Thema also deutlich früher wieder ereilen, als sie geglaubt hätten.

Besonders robuste Briefkastenanlage nach europäischer DIN Norm aus der Cenator® Kollektion:

Artikel-Nr.: KN-FS-80-244-E
Artikel-Nr.: KN-FS-81-244-H-E
Artikel-Nr.: KN-UP-80-110-E
Artikel-Nr.: KN-MD-60-OR-E