Lackierte Briefkastenanlage zur freien Montage für sechs Parteien

Große Briefkastenanlagen sind aus Mehrfamilienhäusern nicht mehr wegzudenken. Doch bevor eine solche gekauft wird, sollten einige Punkte genau überlegt werden. Zunächst einmal ist es wichtig, dass die gewünschte Anlage der DIN-Norm entspricht. In dieser ist zum Beispiel festgelegt, dass der Einwurfschlitz genug Platz für einen C4-Kuvert bietet, sodass dieser knitterfrei und schadlos eingeworfen werden kann. Sollte der Vermieter dies nicht beachten, können die Mieter unter Umständen eine Mietminderung einfordern. Wer sich den Ärger ersparen will, installiert daher Briefkastenanlagen mit genug Platz.

Lackierte Briefkastenanlage zur freien Montage für sechs Parteien

Der ideale Standort

Um den perfekten Standort für eine Briefkastenanlage zu ermitteln, sollte sich der Vermieter zunächst natürlich an den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten orientieren. Das heißt unter anderem auch, dass er einen Platz wählt, an dem die Anlage zum einen gut erreicht werden kann und zum anderen auch fest und sicher steht. Der Boden sollte daher möglichst eben sein. Soll sie frei stehen, muss sie aus einem wetterfesten Material bestehen. Sehr gut eignen sich für diese Zwecke Modelle, die mit einem speziellen Lack versehen sind. Denn dieser schützt die Anlage vor Nässe, Frost und auch vor UV-Strahlen.

Sehr häufig wird ein Platz direkt beim Hauseingang und hinter der Tür als Standort gewählt. In diesem Fall wird eine Anlage benötigt, die auch Unterputz eingebaut werden kann. Wenn sie im Hauseingangsbereich installiert wird, lässt sich Platz sparen und die Briefkästen sind gut vor allen äußeren Einflüssen geschützt.

Aus welchem Material sollte eine Briefkastenanlage bestehen?

Bei der Wahl der Farbe sollte der Vermieter darauf achten, dass diese zur Farbe der Fassade und auch zu der des Eingangsbereichs passt. Hierbei ist eine Briefkastenanlage aus Edelstahl immer eine gute Wahl. Zudem ist Edelstahl sehr robust und rostet nicht. Aber auch eine lackierte Briefkastenanlage zur freien Montage, für zum Beispiel sechs Parteien, kann eine gute Alernative zu einer Edelstahlanlage sein. Denn diese passt eigentlich in jedes Farbbild. Ansonsten werden Modelle in allen erdenklichen Farben angeboten. Briefkästen aus verzinktem Stahl werden mit einer speziellen Einbrennlackierung versehen, die für zusätzlichen Schutz sorgt. Gleichzeitig sieht sie auch noch sehr gut aus. Briefkastenanlagen aus Kunststoff gibt es in nahezu jeder Farbe. Hier sollte also geschaut werden, welches Modell am besten zu der Fassade passt.

Welche Vorteile haben freistehende Briefkastenanlagen zu bieten?

Freistehende Anlagen bringen gleich mehrere Vorteile mit sich. Zunächst einmal lassen sich in diesen waagerechte wie auch senkrechte Briefkästen verbauen. Zudem können sie mit vielen verschiedenen Verkleidungen versehen werden. Letztere schützen die Anlage nicht nur ideal vor allen äußeren Einflüssen, sondern können auch farblich ideal an die Umgebung und die Farbe der Fassade angepasst werden. Dadurch wird jede Briefkastenanlage zu einem echten Hingucker.

Lackierte Briefkastenanlage zur freien Montage für sechs Parteien aus der Cenator® Kollektion:

Artikel-Nr.: 300271
Artikel-Nr.: 300282
Artikel-Nr.: KN-FS-61-244
Artikel-Nr.: KN-FS-60-244-H-B