Aufstellvorschriften von Briefkastenanlagen für Vermieter

Aufstellvorschriften von Briefkastenanlagen für Vermieter besagen, dass der Briefkasten so angebracht werden muss, dass der Briefträger die Post ohne Probleme zustellen kann. Wenn die Wohn- oder Geschäftsadresse des Empfängers nur unter Schwierigkeiten zu erreichen ist oder eine geeignete Vorrichtung für den Empfang von Briefen fehlt, kann der Empfänger durch die Deutsche Post von der Zustellung ausgeschlossen werden.

Aufstellvorschriften von Briefkastenanlagen für Vermieter

Vom Zusteller kann nicht verlangt werden, dass er sich bei der Zustellung in Gefahr begibt. Das kann ein Warnschild vor dem Hund an der Grundstücksgrenze sein, wenn der Postbote das Grundstück trotz Warnschild betreten muss, kann er das verweigern. Hier empfiehlt sich immer ein Briefkasten an der Gartentür oder dem Zaun vom Grundstück, um die Post zustellen zu können.

Der richtige Standort für die Briefkastenanlage

Die ideale Anlage sollte immer von Außen zugänglich sein, in Mehrfamilienhäusern werden die Briefkästen auch im Eingangsbereich vom Flur. Hier muss sichergestellt werden, dass der Briefträger auch die Post zustellen kann. Eine Briefkastenanlage kann auch im Seitenteil einer Haustür montiert werden, hier kann die Post von Außen zugestellt und von Innen entnommen werden. Die Anlage befindet sich hier unter einem schützenden Vordach, das schützt die Post gleichzeitig vor Nässe und Feuchtigkeit. Auch eine Standanlage kann neben der Haustür oder an der Grundstücksgrenze aufgestellt werden. Hier liegt der Vorteil für den Postboten ganz klar auf der Hand, der Postbote kann so die Post ohne Probleme zustellen. Ganz egal, wo die Briefkastenanlage montiert wird, diese muss ohne Behinderung für den Postboten zugänglich sein. Im Winter muss hier auch die Streu- und Räumpflicht beachtet werden, um den Postboten vor Unfällen und Verletzungen zu schützen.

Die Briefkasten-Normen regeln die Vorschriften und Abmessungen

Die Abmessungen vom Hausbriefkasten unterliegen der Norm DIN EN 13724, diese orientiert sich an den Abmessungen des Briefumschlags in der Standardgröße C4. Dabei ist nicht nur die Mindestbreite vom Einwurfschlitz, sondern auch der Innenraum so bemessen, dass der C4-Briefumschlag bequem hineinpasst. So wird gewährleistet, dass Unterlagen oder Zeitschriften beim Zustellen nicht geknickt werden müssen. Der Briefkasten-Schlitz sollte sich dabei in einer Höhe von 70 bis 170 Zentimetern befinden. Robustes Material soll dafür sorgen, dass sich die Briefkastenanlage nicht verformen und dadurch beschädigt werden kann. Alle Briefkästen in einer Briefkastenanlage müssen abgeschlossen werden können, dafür werden Sicherheitsschlösser integriert. Ein Briefkasten muss ebenfalls vor Vandalismus geschützt sein, allerdings gibt es auch bei hochwertigen Anlagen keinen sicheren Schutz. Mit einer Vorrichtung können hochwertige Anlagen ausgestattet werden, diese schützen die Post vor unbefugtem Zugriff durch Dritte. Beschädigte oder veraltete Teile der Anlage müssen durch den Vermieter zeitnah ausgetauscht werden, damit die eingeworfene Post immer beim Empfänger ohne Beschädigung ankommt. Denn jeder Mieter hat ein Recht auf einen ansprechenden und intakten Briefkasten, der auch ordnungsgemäß verschlossen werden kann.

Aufstellvorschriften von Briefkastenanlagen für Vermieter aus der Cenator® Kollektion:

Artikel-Nr.: KN-FS-60-244-H-B
Artikel-Nr.: KN-FS-31-244
Artikel-Nr.: KN-UP-51-110
Artikel-Nr.: KN-MD-60-OR