Übereinander oder nebeneinander angeordnete Postfächer in einer Briefkastenanlage

Horizontal oder vertikal, dass ist hier die Frage. Genau vor dieser Situation stehen viele Interessenten oder Kunden, insbesondere wenn es darum geht eine Briefkastenanlage für einen größeren Komplex auszuwählen. Das Problem, welches hierbei Auftritt, ist einfach zu klären. Wann entscheidet man sich für welche Ausführung? Doch an dieser Stelle muss man schon einmal einharken, denn nicht immer ist man so flexibel, wie man vielleicht vermuten mag. Ein einfaches Beispiel dafür, soll im zweiten Abschnitt des Textes einmal näher gebracht werden.

Übereinander oder nebeneinander angeordnete Postfächer in einer Briefkastenanlage

Nicht jede Situation lässt alle Varianten offen

Prinzipiell kann man als Kunde natürlich immer das Produkt wählen, was einem am meisten zusagt. Das heißt aber nicht, dass das Produkt dann auch für die jeweilige Situation geeignet ist. Nimmt man beispielsweise einen großen Komplex, der über zahlreiche Mietparteien verfügt, ist es schwierig ein passendes Modell auszuwählen, welches auch vertikal angeordnet ist. Bei einer Vielzahl von Briefkästen, kann dies schnell dazu führen, dass hier die maximale Höhe überschritten wird und damit ist exakt die Größe der Anlage gemeint. Würde man in so einer Situation eine Anlage auswählen, die ihre Briefkästen vertikal angeordnet hat, so könnte es dazu führen, dass die oberen Briefkästen gar nicht mehr ohne Hilfsmittel erreicht werden können. In einem solchen Fall, wäre eine solche Variante also gar nicht möglich. Für den Kunden bedeutet dies, die Situation und die örtlichen Gegebenheiten im Vorfeld zu prüfen, um feststellen zu können, ob beide Variante wirklich in Betracht kommen können. Ist dies der Fall kann über den nächsten wesentlichen Faktor nachgedacht werden. Dieser bezieht sich auf das Design der Anlage.

Die Optik wahren

Ein Design oder die Form einer Briefkastenanlage ist in gewisser Hinsicht natürlich auch Geschmackssache. Jeder Kunde hat hier eine entsprechende Vorstellung, wie die Anlage ungefähr aussehen sollte. Doch es ist hierbei auch wichtig, den Komplex mit zu berücksichtigen. Gerade große Anlagen fallen Besuchern und Boten direkt ins Auge. Daher sollte diese auch eine gewisse Form wahren. Nämlich die allgemeine Optik der Gesamtsituation. Soll heißen, die Anlage sollte passend zum Komplex ausgewählt werden. Ideal ist es hier, wenn die Anlage im gleichen Stil gehalten ist. Beispielsweise wenn es sich um ein klassischen Komplex handelt, dass dementsprechend auch eine klassische Anlage ausgewählt wird, die möglichst noch in einer harmonischen Farbe zum Komplex gehalten ist. Natürlich ist eine solche Herangehensweise nicht verpflichtend, hilft aber oftmals beim Finden der wirklich passenden Anlage und ist daher auch zu empfehlen.

Zusätzliche Möglichkeiten mit in Betracht ziehen

Bei all den wesentlichen Faktoren darf man aber als Kunde auch bestimmte zusätzliche Möglichkeiten nicht außer Acht lassen. Wählt man zum Beispiel eine Anlage aus, die horizontal aufgebaut ist, so kann man hier noch zusätzliche Faktoren mit einbauen. Man könnte eine Anlage wählen, die sowohl horizontal in der Anordnung der Briefkästen ausgerichtet ist, trotzdem aber auch im vertikalen Bereich eine gewisse Größe aufweist. Bei einer geringen Anzahl von Briefkästen würde dadurch Platz auf der Anlage entstehen, die man für eine Gravur oder ein Namensschild nutzen könnte. Für Unternehmen, die einen Komplex vermieten stellt dies eine gute Möglichkeit dar, hier auch auf das eigene Unternehmen hinzuweisen bzw. für dieses Werbung zu machen. Solche Möglichkeiten sollte man also ebenfalls immer mit berücksichtigen.

Übereinander oder nebeneinander angeordnete Postfächer in einer Briefkastenanlage aus der Cenator® Kollektion:

Artikel-Nr.: KN-FS-60-244-H-A
Artikel-Nr.: KN-FS-81-244-H
Artikel-Nr.: KN-FS-21-244
Artikel-Nr.: KN-FS-61-244